Supraporte

Das Relief wird per Kran geliefert.
Das Relief wird per Kran geliefert.

Die Supraporte (Relief "über der Tür") der Lehr- und Werkschule von 1822 trägt folgende Inschrift:

Dem Andenken

der Ersten Wohlthäter dieser Schule

der Frau Priorin

B.M.S. RUMOHR

der Conventualinnen

M.E.v.QUALEN. I.F.RUMOHR.C.C.G.v.RANTZOW.

H.D.v.d.WISCH.M.C.v.d.WISCH.D.S.G.POGWISCH.

und der Herren

LILIE.HILSCHER und LOSECKEN

gewidmet

1822

1822 wurde in der Kieler Straße 22, heute Kieler Kamp, der Erweiterungsbau einer Lehr- und Werkschule zur Behebung der Armut erbaut. Hier fanden die Armen der Stadt eine Arbeit. Den Kindern wurden Lernmittel, Werkzeug und Material zur kostenlosen Verfügung gestellt. Es wurden u.a. Fertigkeiten im Spinnen, Weben, Nähen und Stricken vermittelt. Aber bereits im Kriegsjahr 1849 diente das Gebäude als Lazarett, später als Altersheim. 1972 wurde das Haus nach einem Brand abgerissen. Diese Gedenkplatte, die als Supraporte über der Eingangstür eingemauert war, blieb einzig erhalten. Der Stein landete auf dem Bauhof der Stadt, wo er viele Jahre später wiederentdeckt wurde und von dort zum Heimatmuseum gelangte. Seit 2017 steht er jetzt über einem angedachten Türrahmen.

Ähnliche Supraporte gibt es in Preetz noch an einigen alten Häusern, wie z. B. dem „Klösterlichen Armenhaus“ von 1755, in der Klosterstraße 5a.

(Vgl. Häuserbuch der Stadt Preetz, S.184, siehe auch Informationsblatt des Heimatvereins Preetz und Umgebung e.V. Nr. 16, 2009, Seiten 60-62.)

 

Öffnungszeiten

 

Mittwoch

Samstag

Sonntag

15.00 - 17.00 Uhr

 

Eintrittspreise

 

Erwachsene: 3,00 Euro
Kinder:          kostenfrei
Familien:      5,00 Euro
Gruppen:      20,00 Euro

Museum Preetz
Mühlenstraße 14
24211 Preetz
Telefon: (0 43 42) 18 88 (Anrufbeantworter)
E-Mail: info@museum-preetz.de