Mahlstein, vermutlich 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts

Mahlstein auf Europalette
Der zerbrochene Mahlstein

Dieser zerbrochene Mahlstein aus Granit ist von unbekannter lokaler Herkunft. Er zeigt starke Abnutzungsspuren. Der geringe Durchmesser und die einfache Kerbung deuten auf den Gebrauch zur Herstellung von Futterschrot hin. Die Präsentation lädt ein, Details des Mahlvorgangs zu entdecken. Das freistehende Mühlsteinstück birgt eine Botschaft.

Das Modell zeigt, wie dieser Ober- oder Läuferstein innerhalb der Mechanik über dem nicht mehr vorhandenen Bodenstein gelegen hat. Er ist hier durch eine Stahlkonstruktion angedeutet. Die Rillen zeigen eine starke Abnutzung. Auf der Rückseite der senkrecht stehenden Hälfte kann man schemenhaft die Jahreszahl 18?? und die Buchstaben: G.F. erkennen. Handelt es sich hier um einen entsorgten Mahlstein aus der sog. Klostermühle, die von 1750 bis ca 1860 im Betrieb war?

Öffnungszeiten

 

Mittwoch

Samstag

Sonntag

15.00 - 17.00 Uhr

 

Eintrittspreise

 

Erwachsene: 3,00 Euro
Kinder:          kostenfrei
Familien:      4,00 Euro
Gruppen:      20,00 Euro

Heimatmuseum Preetz
Mühlenstraße 14
24211 Preetz
Telefon: (0 43 42) 18 88 (Anrufbeantworter)
E-Mail: info@museum-preetz.de