Raum 3: Preetzer Silber

Der Raum ist mit schöner Schablonenmalerei aus der Mitte des 19. Jahrhunderts ausgemalt.
Gezeigt wird kostbares Silber von Preetzer Gold- und Silberschmieden (Johannsen, Heitmann, Thöl, Behrens, Jensen und andere), die hier vom 17. bis in das 20. Jahrhundert tätig waren. Eine komplette Goldschmiedewerkstatt ergänzt die Ausstellung. Beachtenswert sind Kachelfragmente eines Fayence-Ofens aus einer Preetzer Töpferei.

Besondere Exponate (Vergrößerung mit Klick aufs Bild)

Dieser Zunft-Deckelkrug des Zimmermannsamtes ist ein außergewöhnliches Einzelstück. Er wurde 1765 bei dem Preetzer Goldschmied Johann Matthias Müller in Auftrag gegeben. Für ihn spricht das Meisterzeichen MM, das „Beschauzeichen“ in Form eines Nesselblattes zudem für den Herstellungsort Preetz.

Der Krug ist seit seiner Fertigung ununterbrochen in Familienbesitz in Preetz aufbewahrt worden.

Die verzierte kleine Silberkanne (um 1770) wurde von dem Preetzer Meister Hans Christoph Heitmann angefertigt. Sein Meisterzeichen ist HCHM (HCH), das „Beschauzeichen“ das Nesselblatt für Preetz.

Ausgestellt ist ein komplettes achtzehnteiliges Silberbesteck des bekanntesten Preetzer Meisters Peter Gerhard Johannsen. Sein Meisterzeichen ist PGI, „Beschauzeichen“ das Nesselblatt für Preetz. Das Besteck wurde nur zu ganz besonderen Gelegenheiten benutzt, denn alle Teile zeigen kaum Gebrauchsspuren.

Öffnungszeiten

 

Mittwoch

Samstag

Sonntag

15.00 - 17.00 Uhr

 

Eintrittspreise

 

Erwachsene: 3,00 Euro
Kinder:          kostenfrei
Familien:      4,00 Euro
Gruppen:      20,00 Euro

Heimatmuseum Preetz
Mühlenstraße 14
24211 Preetz
Telefon: (0 43 42) 18 88 (Anrufbeantworter)
E-Mail: info@museum-preetz.de