Aktuelle Informationen

Souvenirs, Souvenirs - Reise-Erinnerungen aus drei Jahrhunderten

Das Besondere an diesem Projekt ist die Idee, die Bürgerinnen und Bürger selbst in das Zentrum zu stellen und persönlich zu Wort kommen zu lassen. So besteht die Ausstellung ausschließlich aus privaten Leihgaben, die noch niemals öffentlich gezeigt wurden. Insgesamt haben 35 Personen Objekte zur Verfügung gestellt, zu denen echte Kunstschätze aus Afrika, Südamerika und China zählen. Zu den ältesten Stücken aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert zählen kunstvoll geschnitzte Steigbügel aus der Pampa Patagoniens, Reiseandenken von deutschen Soldaten, die während des Boxerkriegs (1900-1901) in China eingesetzt waren und die Sammlung eines Arztes, der in den 1930er Jahren am Hof des Kaisers von Äthiopien tätig war. Weitere Themen sind der Zweite Weltkrieg und der „Hippie Trail“, auf dem Reisende in den 60er und 70er Jahren heute undenkbare Fahrten auf dem Landweg bis nach Indien unternahmen. Auch berufliche Auslandsaufenthalte und frühe touristische Reisen in die Länder des Ostblocks werden thematisiert. Zudem werden spirituelle Reisen wie eine Wanderung auf dem Jakobsweg oder die Wallfahrt nach Mekka werden in der Ausstellung präsentiert. Abgerundet wird die Schau durch einen Raum mit zeitgenössischen Reiseandenken. Jüngere Besucher können sich an einem Brettspiel aus Afrika versuchen oder Steinmänner bauen, wie sie den Menschen in der Arktis zur Orientierung dienen.

Das Begleitprogramm der Ausstellung umfasst neben Führungen für Erwachsene und museumspädagogischen Angeboten für Kinder auch Nachmittage, an denen die Reisenden selbst ihre Objekte vorstellen und von ihren Erlebnissen berichten. Auch ein Begleitheft zur Ausstellung ist in Vorbereitung.

 

Ehrung für Heinke Heintzen

Heinke Heintzen und Axel Langfeldt (v.l.)
Der 1. Vorsitzende Axel Langfeldt überreicht Heinke Heintzen die Urkunde für die Ehrenmitgliedschaft.

Der langjährigen Vorsitzenden des Heimatvereins Heinke Heintzen wurde eine besondere Ehre zuteil: Sie ist das erste Ehrenmitglied des Heimatvereins Preetz und Umgebung e.V. Ihre Vorstandskollegen Günther Rohs und Renate Hansen hielten die Laudatio auf der Mitgliederversammlung am 16. März 2019 und Axel Langfeldt überreichte ihr die Urkunde.

1985 gehörte Heinke Heintzen zu den Gründungsmitgliedern des Vereins und engagierte sich seitdem auch im Vorstand des Vereins, seit 2011 auch als Erste Vorsitzende. Ohne den jahrzehntelangen, unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz von Frau Heintzen wüssten wir heute bei Weitem nicht so viel über die Geschichte der Stadt Preetz.

Bärbel Köchel und Axel Langfeldt (v.l.)
Axel Langfeldt dankt Schriftführerin Bärbel Köchel

Auf der Mitgliederversammlung wurde zudem Schriftführerin Bärbel Köchel verabschiedet. Axel Langfeldt dankte ihr für ihre langjährige Tätigkeit im Vorstand.

Neuer Vorstand im Heimatverein

Heinke Heintzen hält ihre Abschiedsrede
Heinke Heintzen hält ihre Abschiedsrede (V.l. Volker Liebich, Heinke Heintzen, Axel Langfeldt, Gudrun Windisch, Renate Hansen (Foto: Irena Scheicher)

Am 26. Oktober 2018 traf sich der Heimatverein zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im PTSV-Sportheim.

Diese Versammlung wurde notwendig, weil auf der regulären Zusammenkunft im März 2018 von den Mitgliedern der Wunsch nach Aussetzung der Vorstandswahlen und Verabschiedung der Satzung geäußert und beschlossen wurde.

In der Zwischenzeit haben wir uns intensiv darum bemüht, sowohl für die Position der oder des 1. Vorsitzenden als auch der 2. Stellvertreterposition eine geeignete Persönlichkeit zu finden. Mit Axel Langfeldt und Irena Scheicher sind wir zuversichtlich in die Versammlung gegangen.

Heinke Heintzen eröffnete die mit 65 Mitgliedern außergewöhnlich gut besuchte Veranstaltung und gab in einer sehr emotionalen Rede ihren Rücktritt aus vielen persönlichen Gründen bekannt.

Lang anhaltender Applaus war der Lohn für an die dreißig Jahre intensiver und von ausgeprägtem Herzblut ausgeführten Vorstandsarbeit.

Um die Wahlen in neutrale Hände zu geben, haben wir vom Vorstand vorgeschlagen, den Preetzer Bürgermeister Björn Demmin als Versammlungsleiter einzusetzen. Dieser wurde auch mehrheitlich gewählt.

Für den Vorsitz des Heimatvereins wurde Axel Langfeldt vorgeschlagen. In einer geheimen Wahl bekam er dann 63 Ja- Stimmen. Nach einer kurzen Dankesrede übernahm er die weitere Sitzungsleitung.

Für die 2. Stellvertreterposition wurde Irena Scheicher vorgeschlagen.

Nach einer persönlichen Vorstellung wurde sie ebenfalls in geheimer Abstimmung mit einer deutlichen Mehrheit in den geschäftsführenden Vorstand gewählt.

Der zweite wichtige Sitzungsanlass war die Änderung der Satzung. In vielen Passagen überarbeitet, wurde sie nach einigen Wortbeiträgen mehrheitlich beschlossen.

Den emotionalen Höhepunkt des Nachmittags haben wir an den Schluss der Veranstaltung gesetzt. Günther Rohs und Renate Hansen würdigten Heinke Heintzen für ihre jahrelange tolle Zusammenarbeit und bedankten sich mit einem Blumenstrauß. Herr Demmin beendete den Glückwunsch- und Dankesreigen ebenfalls mit einem Blumenstrauß und wünschte dem neuen Vorstand immer eine glückliche Hand bei den Entscheidungen und weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit der Stadt Preetz.

Für den Vorstand: Axel Langfeldt

Ein Deutschkurs im Heimatmuseum - Geflüchtete besuchen die Bäcker-Ausstellung

Im Juni 2018 besuchte ein Deutschkurs der Flüchtlingshilfe Preetz das Heimatmuseum. Die Teilnehmer*innen kommen vor allem aus Afghanistan und Armenien. Etwa 20 erwachsene Personen, die zur Zeit in einem sogenannten Orientierungskurs erste Deutschkenntnisse und Kulturkontakte erwerben.

Zuvor hatten die Lehrerinnen Yvonne Ittermann und Sibylle Dulac den Besuch vorbereitet, indem sie wichtige Schlüsselwörter schon mal eingeführt hatten: Was ist ein Museum, was bedeutet ″früher″, welche Werkzeuge braucht ein Bäcker usw. Da die Teilnehmer vor allem das Bäckerhandwerk aus früheren Zeiten reizte, ließen sie die Vorgeschichte von Preetz bei diesem ersten Besuch am Rande.

Hintergedanke dabei: Brotwaren und das Backen gibt es in jeder Kultur. Da die Geflüchteten aus armen Ländern kommen, wird in den ländlichen Gegenden noch viel auf traditionelle Art erledigt.

Auf entsprechendes Interesse stieß die Ausstellung auch. Viele Fragen, viel Neugierde. Der zweite Vorsitzende des Heimatvereins, Herr Liebich, konnte das Meiste mit Gelassenheit beantworten.

Unterm Dach gab es den Kontakt mit der Papierwelt von Familie Reimers. Das war auch ein allmähliches Herantasten an etwas ganz Neues, obwohl alle Teilnehmer*innen an Puppenspiel und ähnliche Formate aus ihrer Heimat erinnert wurden. Es blieb vor allem die Idee, ein eigenes Papiertheater für den Deutschkurs zu bauen, um den Horizont von Dialogsituationen oder pädagogischen Methoden zu erweitern. Dank auch hier an Herrn Reimers. Der Höhepunkt war natürlich das Live-Erlebnis einer Szene aus dem aktuellsten Papiertheaterstück.

Beide ″Museumspädagogen″ haben den Besuchern ein paar schöne Stunden ermöglicht, die im Verandazimmer mit Marzipankostproben abgeschlossen wurden. Dankeschön sagen Yvonne Ittermann und Sibylle Dulac.

Hexenverfolgung in Preetz

Titel: Die Hexenverfolgungen im Herrschaftsgebiet des Adeligen Klosters zu Preetz im 16., 17. und 18. Jahrhundert
Titelblatt

Eine neue Veröffentlichung des Heimatvereins wirft ein Schlaglicht auf ein dunkles Kapitel der Vergangenheit. Erstmals wurden "Die Hexenverfolgungen im Herrschaftsgebiet des Adeligen Klosters zu Preetz im 16., 17. und 18. Jahrhundert" umfassend erforscht und dokumentiert.

Auch im Raum Preetz, damals noch unter der Gerichtsbarkeit des Klosters, sind in der frühen Neuzeit Menschen der Hexerei angeklagt und zum Tode verurteilt worden.

Der Laien-Historiker Jens Meyer aus Preetz hat in akribischer Quellenarbeit diese Prozessakten zugänglich gemacht und legt eine wissenschaftlich fundierte Grundlagenforschung vor.

Das Geleitwort schrieb Prof. Dr. Detlev Kraack, Mitglied im Vorstand der Ges. für Schleswig-Holsteinische Geschichte.

Der Sonderband aus der Reihe "...aus Preetzer Geschichte..." ist ab sofort für 6 Euro im Museum und in den Preetzer Buchhandlungen erhältlich.

Heimatverein Preetz beim 2. Schleswig-Holsteinischen Geschichtstag

Volker Liebich (rechts) mit Besuchern des 2. Schleswig-Holsteinischen Geschichtstags
Volker Liebich (rechts) mit Besuchern des 2. Schleswig-Holsteinischen Geschichtstags

Am 9. Juni 2018 erhielt der Heimatverein Preetz und Umgebung e.V. die Gelegenheit, seine Arbeit auf dem 2. Schleswig-Holsteinischen Geschichtstag in Kiel vorzustellen.

Der 2. Vorsitzende Volker Liebich nutzte die Gelegenheit, mit vielen Besuchern in Gespräch zu kommen und auch die vielfältigen Veröffentlichungen des Vereins zu präsentieren.

 

Büchertisch des Heimatvereins
Büchertisch des Heimatvereins

Interessierte Gäste konnten unter anderem den Sonderband III "Die Hexenverfolgungen im Herrschaftsgebiet des Adeligen Kloster zu Preetz im 16., 17. und 18. Jahrhundert" aus der Reihe "... aus Preetzer Geschichte... " erwerben, sowie auch einzelne Jahreshefte mit Aufsätzen renommierter Autoren der Landesgeschichte oder den Registerband für die Jahrgänge 1 bis 20.

Der Büchertisch fand großen Anklang.

Öffnungszeiten

 

Mittwoch

Samstag

Sonntag

15.00 - 17.00 Uhr

 

Eintritt frei!

(Gruppen: 20,00 Euro)

Museum Preetz
Mühlenstraße 14
24211 Preetz
Telefon: (0 43 42) 18 88 (Anrufbeantworter)
E-Mail: info@museum-preetz.de